Identität in der Postmoderne - von Bastelexistenzen, Patchwork-Identitäten und dem nomadischen Selbst (u.a.)

On-Campus: 27.10.2016 - 27.10.2016
Closed Registration ended on:
17.10.2016
This course is part of SEMI
Topics covered
AWM-course-no: 7161408

Identität in der Postmoderne - Bon Bastelexistenzen, Patchwork-Identitäten und dem nomadischen Selbst (u.a.)

Früher war Identitätsbildung irgendwie einfacher (Wohnort stabil, Familie stabil, Beruf mehr oder weniger stabil). Der Prozess der Identitätsbildung war nach der Adoleszenz abgeschlossen, so sagte man. In einer komplexen, sich schnell wandelnden postmodernen Welt wird die Identitätsbildung dagegen zu einem dauerhaften, ja lebenslangen Projekt. Diese kontinuierliche Neukonstruktion des Selbst wirkt sich natürlich auf vielfältige Weise aus – auf einen selbst, das soziale Umfeld, die beruflichen oder gemeindlichen Rollen und vieles mehr.

In diesem Seminar nehmen wir zunächst die gesellschaftlichen Trends und verschiedene soziologische Konzepte der Identitätsbildung in den Blick und fragen nach den Auswirkungen auf verschiedenste Lebensbezüge – Beruf, Freizeit, Glaube, Gemeinde, Mission. Anschließend werden wir praktische und sinnvolle Beiträge zu einer ganzheitlichen Identitätsbildung sammeln. Wie kann Identitätsarbeit gelingen und gefördert werden?

Stefan Lingott
(Dr. phil., Universität Klagenfurt, Austria) studied theology, sociology, psychology and communication; doctorate in organizational development. Self-employed as an organisational advisor. Founder and direc ...
more

Price table

Seminar Late Registration Fee 35 €
Seminar Fee 105 €