24.06.20 SA 04 Kommunikationsfertigkeiten in der Beratung (Praxis)

Kommunikation ist ein wesentliches Element in der Beratung, Psychotherapie und Seelsorge. Kommunikation hat bedeutenden Einfluss auf einen gelingenden Beratungsprozess. Das gilt für ver-bale wie auch nonverbale Kommunikation. Wie kann Kommunikation im Beratungs- und Seelsorge-prozess „funktionieren“? Neben den Merkmalen von Kommunikation ist auch die Haltung und Ziel-setzung der Kommunikation von Bedeutung. Weit verbreitet in Beratung und Seelsorge ist die non-direktive Gesprächspsychotherapie nach Carl Rogers, der Merkmale, Grundhaltung und Zielsetzung von Kommunikation im Beratungsprozess stark geprägt hat. Ein biblisches Menschenbild kann sich jedoch nicht nur auf non-direktive Kommunikation beschränken. Wegweisung wie auch Ermahnung in der Seelsorge („direktiv“) haben ebenso ihren Platz.

Ziele

  • Verschiedene Kommunikationsmodelle kennen und verstehen lernen
  • Eigene Haltung, Kommunikationsarten und -vorlieben erkennen
  • Eigene Haltung und Kompetenz in der Kommunikation verbessern
  • Etc.

Inhalte

  • Kommunikationsmodelle nach Schulz von Thun, Watzlawik, Gitt u.a.
  • Haltung und Merkmale direktiver und non-direktiver Kommunikation in Beratung, Seelsorge
  • Chancen und Grenzen der Ansätze der Gesprächspsychotherapie nach Carl Rogers

Kursleitung     

Daniel Großmann, Lebens-und Sozialberater (BTS), MSc Beratungspsychologe (Counseling Psychology, Lee Univ./USA)